Videoideen für die Gebäude-Energiewende

Bei den Berliner Energietagen 2016 hatten Andreas Kühl und ich ein weiteres Open Table veranstaltet. Auf der Rückfahrt hatte ich bereits Gedanken zum Dilemma zwischen  Glaubwürdigkeit und Marketingzielen hier für den Blog reflektiert und aufgeschrieben. Zurück in Göttingen will ich das Beste von der Veranstaltung in einem zweiten Nachbericht servieren: Die von unseren Gästen entwickelten Videoideen für die Gebäude-Energiewende.

Woher kommen die Video-Ideen?

Offener Tisch“ heißt für uns, dass jeder mitreden kann. Wir haben uns also mit unseren Gästen aus allen Bereichen der Energiewende „eingesperrt“ und offen geredet. Wir wollten zum denken und diskutieren anregen und nicht nur einen Vortrag halten. Wichtig dabei ist eine hellwache und kreative Workshop-Athmosphäre.

Natürlich habe ich von den wichtigsten YouTubern der Energiewende erzählt und Andreas über gute Videobeispiele und Formate berichtet. Das in meinen Augen beste Beispiel war narrativer Natur und wirklich sexy:

Auch will ich nicht verstecken, dass ich selbst mit einem eigenen YouTube-Kanal begonnen habe.

Energieblogger Andreas Kühl notiert Ideen vom Open Table

Energieblogger Andreas Kühl notiert Ideen vom Open Table Bild: Urte Zahn, smartB

Im Laufe des Abends hatten wir ein Zeitfenster für eine Ideensammlung geöffnet. Es war spannend zu erleben, wie viel Kreativität in jedem Kopf steckt. Manchmal musste ich zwar ein wenig kitzeln, doch letztlich sind zahlreiche Videoideen entstanden, die wir auf Kärtchen geschrieben haben.

Auch haben wir die Erfahrungen und „Erfolgsgeheimnisse“ unserer Gäste gesammelt. Darüber kann man mehr in Andys Blog energynet.de erfahren.

Über diese Videoideen und Ansätze geht es in diesem Artikel. Ich habe sie nach meinem Geschmack sortiert und stelle die besten vor. Wichtigstes Kriterium: Es kommen mir Bilder vor dem inneren Auge im Kopfkino.


  • Wohlfühlen ist dort wo die Katze ist.
    Story: Katzen entlaufen, werden gesucht und in einem Haus gefunden. Es ist ein Wohlfühl-Haus mit hohem energetischem Passivhausstandart.
  • Eskimos haben ein Recht auf Badehosen.
    Ein Inuit sitzt mit Badehose im Iglu. Wieseo das? Weil es enorm gut gedämmt ist.
  • Alt heißt nicht dumm.
    Ein Rentner erklärt seinem Enkel das Passivhaus und zeigt wie der Umgang mit modernster Technik funktioniert.
  • Kinder erklären das Passivhaus
  • Geheimnis für mehr Shopping
    Damen beim Shopping. Womit bezahlt die Hauptdarstellerin? Mit eingesparten Heiz- und Stromkosten.
  • Statussysmbol Heizung
    Vergleich im Sinne „mein Auto, mein Swimmingpool, meine Heizkostenabrechnung“.
  • Werbebotschaften umbauen
  • Erfahrungen mit der eigenen Hauswende mit Bürgern „wie von Nebenan“ dokumentieren.

Alles frei?

Ihr seit herzlich eingeladen die Videoideen umzusetzen. Bitte beachtet dabei Prinzipien glaubwürdiger Absender. Letztlich erhoffen wir uns eine gute Stimulation hin zur Gebäude-Energiewende, dem selbstbestimmten Prosumenten und den selbst denkenden ermutigten Bürgern.

Ja, ich wünsche mir, dass immer mehr Menschen wissen und erfahren, dass jeder einen Unterschied im eigenen Wirkungsraum machen kann. Diese Art einer Selbstbestimmtheit gefällt nicht allen, denn es reduziert die Manipulationsfähigkeit von Konsumenten und Wählern. Deswegen ist Meinungsfreiheit ein hart zu verteidigendes Gut.

 

By |2018-12-28T13:57:33+00:0022 Apr 2016|Energieeffizienz, Energiewende, Medienwissen, Video|1 Kommentar

About the Author:

Hier blogge ich zur Energiewende, Nachhaltigkeit und dessen Kommunikation. Als gelernter Mediengestalter und Ingenieur für Erneuerbare Energien betreibe ich die spezialisierte Kommunikationsagentur SUSTAINMENT.

Ein Kommentar

  1. Dieter 11. Mai 2016 um 17:04 - Antworten

    Bemerkt habe ich es das selbst wenn es nur über Mobotix Kameras erstellt worden oder bzw. aufgenommen worden sind kommt es nur drauf an was es ist und wie es aufgenommen wurde.

Kommentieren

Your server is running PHP version 4.4.9 but WordPress 4.0 requires at least 5.2.4.