SUSTAINMENT´s Jahresrückblick 2013

Für SUSTAINMENT war 2013 das Jahr der Netzwerke: Der grüne Medienpool wurde initiiert, wir sind im Wirtschaftsrat der deutschen Umweltstiftung, fighten gemeinsam mit den Energiebloggern und arbeiten im Stiftungsrat der Schweizer Stiftung spirit.ch. 2013 war für SUSTAINMENT auch das Jahr der digitalen Dialog-Medien. Nachdem blog.sustainment.de im Vorjahr das Laufen lernte, sind nun die sozialen Medien eine Tanzfläche geworden. Das Spannendste beider Kontaktarten ist, dass Beziehungen mit faszinierenden Menschen entstehen und sich verfestigen.

Nun noch einmal in Ruhe. 2013 war nun das achte Jahr meiner Selbständigkeit und das dritte vollberufliche Unternehmerjahr seit meinem Studium der erneuerbaren Energien. Damals hatte ich mir vorgenommen bis heute eine Antwort zu finden. Ist es für mich das Richtige ist als Kreativunternehmer für Nachhaltiges zu arbeiten? Ja, mehr denn je! Nach dem Studium wollte ich nach einer Weile wissen, wie man überhaupt über Routinen hinaus Neues im Berufsalltag lernt. Als Studenten waren wir dem engen inhaltlichen Modulkorsett verpflichtet. Heute ist der Blog mein Professor und die Leser sind die Kritiker. Jede Recherche und jede Erklärung erweitert das Verständnis. Mich motiviert dabei, dass die Themen frei von der entfesselten Neugier gewählt werden dürfen.

So kam es auch, dass ich über einen Artikel für die Energiefacetten in die Gruppe der Energieblogger gefunden habe. In diesem Netzwerk tummeln sich mittlerweile 41 Schreibwütige mit dem gemeinsamen Ziel, die dezentrale Energiewende in Bürgerhand zu pushen und ich darf als ihr Pressesprecher auch mal Interviews beantworten, wie auf blogprofis.de oder auch bei Milk the Sun. Die aufwändige Schreiberei wurde mit Treffen auf der Intersolar, beim Barcamp Renewables und mit einer Aktion in Berlin gekrönt, als wir der Kanzlerin innerhalb von 80 Tagen zahlreiche „unmoralische Angebote“ überbrachten.

Aus den beständigen Freundschaften, die 2010 bei der „Internationalen Sommeruniversität – Audiovisuelle Kommunikation Erneuerbarer Energien, Energieeffizienz und Klimafolgen“ in Karnitz ihren Ursprung fanden, entstand die Idee, die ich nun im zweiten Anlauf in die Tat umgesetzt habe: Das vorhandene Produktionsnetzwerk wurde über Empfehlungen erweitert, mit einem Treffen geerdet und als „grüner Medienpool“ im Internet präsentiert. Teile der Gründungsgeschichte sind in einem Interview mit Jens Brehl erläutert. Das Alleinstellungsmerkmal des grünen Medienpools ist, dass nur Medienschaffende mit dem Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit mitmachen dürfen. Aus der Karnitzer Talentschmiede heraus fragte mich auch Christian Engweiler, ob ich nicht in der schweizer Stiftung spirit.ch als Stiftungsrat mitmachen wollen würde. Meine Zusage gab es für den Stiftungszweck der nachhaltigen Lebensqualität und für die angewandten Werteforschungsmethoden der Schweizer.

In der deutschen Umweltstiftung, versammeln wir uns ab und an in der AG Kommunikation und regional, wobei die Jungs vom Umweltdruckhaus Hannover für Furore sorgen. Der Auftakt war inhaltlich mit einer Dinnerspeech von Ernst Ulrich von Weizsäcker versüßt worden. Ich durfte etwas zur Gamification vortragen; wie man mit Apps nachhaltiges Verhalten anregen kann. Inspirierend war für mich der Austausch mit Lothar Frenz. Der Gewinner des Umweltbuchpreises schrieb eine wunderbar spannende Geschichte: „Lonesome George oder Das Verschwinden der Arten„, die Lothar in seinem Buch staubfrei und ohne Vorwürfe erzählt.

Zum Glück haben Tage 50 Stunden. So konnte überwiegend in Projekten gearbeitet werden. Über das entspannende Loslassen konnte hingegen manchmal nur geschrieben werden. So durfte ich unter Anderem für den kleinen „Bioladen Neues Haus“ Schilder gestalten, für walenda naturnah eine Website inklusive der Texte entwickeln, für die Holzvergasungsspezialisten Schork Forstenergie eine Website samt Logo entwerfen, für Christoph Sommerfelds Bau-Anleitung die Website optimieren und Inhalte vertraut mit Regin Reuschel aufbereiten. Für die Energieagentur Region Göttingen wurde die gesamte Öffentlichkeitsarbeit betreut, wobei auch Kreativgeist gefragt war, was erstaunlicherweise in der Konzeption von Förderanträgen wichtig ist und in der Entwicklung der „Feierabend EnergieCafés“ eingebracht werden durfte. In den Cafés geht es um Antworten auf individuelle Fragen. Derart gute fachliche Gespräche sind tiefenwirksam und bewegen besser. Vorab wird es über Medien in die Breite getragen. In diesem Januar machen wir die neue Internetpräsenz für Dr. Schwahn (technisch) fertig. Dr. Schwahn hat seine Doktorarbeit über Landschaftsästethik und Windkraftanlagen geschrieben, was einen Teil seiner Landschaftsplanung prägt.

Aufregend ist, wie eigentlich Ideen enstehen. Wenn die amerikanischen Werbeikonen die Findung einer Big-Idea beschreiben, kommt mir der Vorgang bekannt vor. Kreativ-Guru George Lois schreibt von einem Entdecken und Erforschen vorhandener Ideen im Unbewussten und geht gerne in Museen. David Ogilvy´s Unterbewusstsein bewirft ihn mit Ideen, während er ziellos Rad fährt. Ideen passieren einfach. Wichtig ist, dass man sie sogleich in irgend einer Weise festhält. Deshalbt müssten Kreative eigentlich die Tiefschlafphasen, Wandern und Meditation in Rechnung stellen, weil im Unbewussten stets für Kunden gearbeitet wird.

Jener George Lois würde auch kreative Gruppenprozesse als „Gruppenorgie“ abtun, wie ich sie in dem Modul „Interaction Design“ des Magdeburger Design-Masterstudiengangs „Cross Media“ kennen gelernt habe. Ich finde die Methoden zur Ausarbeitung gut, aber verstehe die Position von George Lois. Es ist wichtig, dass einer kreativen Leitung Entscheidungen überlassen werden und Freiraum bleibt. Nur durch Vertrauen kann ein genialer Rohbau wachsen, statt zerredet zu werden. Deswegen ist es selten zweckmäßig eine für den Zuhörer noch unvorstellbare lose Idee zu besprechen: Besser gleich visualisieren.

Ich freue mich auf Sie, unsere neuen Projekte und Ihr Wirken für die Nachhaltigkeit. Unser wichtigstes Ziel bleibt, dass wir nachhaltigen Projekten mit unserer Kommunikation zusätzliche Durchsetzungskraft verleihen. Frohes Neues!

By |2018-12-28T13:58:00+02:0003 Jan 2014|Medienwissen|0 Kommentare

About the Author:

Hier blogge ich zur Energiewende, Nachhaltigkeit und dessen Kommunikation. Als gelernter Mediengestalter und Ingenieur für Erneuerbare Energien betreibe ich die spezialisierte Kommunikationsagentur SUSTAINMENT.

Kommentieren