Energieblogger gründen Verein auf Barcamp Renewables

Heute haben wir Energieblogger uns auf dem Barcamp Renewables als Verein gegründet. Um 16:15 war es soweit, dass wir die formelle Gründung durchgezogen haben. Im Sommer hatten wir die Satzung ausgearbeitet, wobei insbesondere Daniel Bannasch viel Fleiß eingebracht hat. Wir wollen uns mit der formellen Struktur stärken.

Da ich als erster Vorstand gewählt worden bin, will ich hier einen Teil meiner Notizen veröffentlichen, die ich als Ansprache vorbereitet habe:

Warum haben wir uns als Verein gegründet? Ich glaube, dass wir gebraucht werden.

  • Solange Energiepolitik nicht durch das Gemeinwohlinteresse, sondern durch Lobbyismus gestaltet wird.
  • Solange in Zeitungen lax-recherchierte, schnell hingehauene und abgeschriebene Fehlberichte abgedruckt werden.
  • Solange investigativ recherchierter Journalismus bei brenzligen Themen die Ausnahme und nicht die Regel ist.
  • Solange nur diejenigen mit Geld ausreichend Gehör finden.
  • Solange die Akzeptanz der Energiewende diskreditiert wird.
  • Solange Meinungen und Konzepte unter den Teppich gekehrt werden.
  • Solang Bürger nicht mitentscheiden können (mitreden reicht nicht!)

Ja, jeder soll sein Recht auf Mitgestaltung haben! Ich glaube, dass wir Energieblogger als Korrektiv gebraucht werden. Es geht bei der Energiewende um die Menschen. Deshalb brauchen wir in der Kommunikation frische und etablieren Stimmen, die das Ziel der 100 % erneuerbaren Energien hörbar vertreten.

Das Internet ist die Ursache, warum der Journalismus erodiert ist, denn Nachrichten sind nur noch wenig wert. Zugleich ist das Internet unsere Chance, der Energiewende das richtige Gehör zu verschaffen. Mit einfachen Mitteln. Viele aus unseren Reihen gehören zu den Top-Influencern der Energiewende. Und das ist gut so.

Wo kommen wir her?

Unsere Memoiren eines Aufbruchs hatte ich vor einiger Zeit bereits einmal geschrieben. Im Internet findet man uns und unsere Artikel unter der www.energieblogger.net. Das Webportal hat insbesondere Björn-Lars Kuhn mit seinem starken Einsatz ermöglicht. Mittlerweile sind wir über 50 Bloggerinnen und Blogger. Mit im Vorstand sind die Conni und der Thorsten. Auch haben wir starke Beiräte. Das wichtigste aber sind unsere gemeinsamen Werte. Es sind die Motive die uns antreiben, die wir nur gemeinsam umsetzen können.

Hier sieht man unsere Kathrin mit unserem Gast. Thorsten Schäfer-Gümbel ist Chef der hessischen SPD und stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD.

Und was ist das Barcamp?

Unser Überraschungsgast Matthias

Unser Überraschungsgast Matthias

Das Barcamp Renewables findet zum dritten Mal in Kassel statt. Letztes Jahr wurde es erstmalig durch die Energieblogger organisiert – insbesondere durch Kathrin und Björn-Lars. 2013 hatte es SMA gemacht.

In diesem Jahr haben wir wieder eine sehr lebendige Dialogkultur und wunderbare Gäste. Auch Prominenz durften wir begrüssen. So hatte der Matthias Willenbacher eine Session gemacht und Abends kam Thorsten Schäfer-Gümbel zu einem Austausch in die Gaststätte Wolperdinger.

Ich freue mich auf morgen und mache Feierabend.

Von |2018-12-28T13:57:41+02:0011 Sep 2015|Energiewende|3 Kommentare

Über den Autor:

Hier blogge ich zur Energiewende, Nachhaltigkeit und dessen Kommunikation. Als gelernter Mediengestalter und Ingenieur für Erneuerbare Energien betreibe ich die spezialisierte Kommunikationsagentur SUSTAINMENT.

3 Kommentare

  1. Katja 16. September 2015 um 22:02 Uhr - Antworten

    Auch wenn ich leider am diesjährigen Barcamp nicht teilnehmen konnte, freue ich mich sehr darüber, dass es die Energieblogger nun als Verein mit Satzung und gemeinsamer Zielstellung gibt. Das finde ich persönlich wichtig, um „mit einer Stimme“ zu sprechen und sich noch mehr Gehör zu verschaffen. Wir brauchen eine „demokratische Energiewende“, die die Bürger mitnimmt. Diese ist ein zentraler Baustein, um die Herausforderungen, vor denen wir und kommende Generationen stehen, zu bewältigen.
    Ich bin ebenfalls gespannt auf kommende Aktionen und Meilensteine.

  2. Daniel B 13. September 2015 um 19:49 Uhr - Antworten

    Schöner Beitrag von dir dazu und ich fange direkt gleich auch mal damit an. Ich freue mich, dass es endlich geklappt hat und wir diesen Schritt als Gemeinschaft gewählt haben. Uns steht eine spannende Zukunft bevor und wir werden sicher noch den ein oder anderen Meilenstein legen.

  3. Andy 12. September 2015 um 08:47 Uhr - Antworten

    Gute Zusammenfassung und Danke für Deinen großen Einsatz. Ich glaube aber, dass wir zu noch was ganz anderem gebraucht werden. Wir müssen die Menschen mitnehmen auf die Reise der Energiewende, die sich sonst kaum mit dem Thema befassen, vielleicht sogar den Miesmachern Glauben schenken und ihnen zeigen was die Energiewende von unten für Vorteile für uns alle und für unsere Kinder bringen kann. Dieser Aspekt kommt m.E. noch zu kurz, ist aber sehr wichtig.

Hinterlassen Sie einen Kommentar