Steuerwende für Klimaschutz:
Aufruf zur Influencer-Parade!

Was muss die Politik tun, damit die Welt nachhaltiger wird? Diese Frage haben Deutschlands einflussreichste Nachhaltigkeits-Influencer beantwortet. Das Ergebnis war erstaunlich: Die Allermeisten haben unabhängig voneinander das Gleiche geantwortet – die Politik müsse Subventionen und Steuern, die umweltschädlich sind, streichen – so die einhellige Meinung. So ist es auch beim Klima: Wer dem Klima schadet, der soll keine Subventionen erhalten.

Klimaschutz durchziehen und den Knoten entwirren

Ein Klimaschutzgesetz hatte die Deutsche Bundesregierung in ihrem Koalitionsvertrag versprochen, den Entwurf dafür Umweltministerin Schulze immerhin schon einmal vorgelegt. Noch schmort dieser auf der langen Bank bisher nutzlos. Der Druck durch #FridaysForFuture aber scheint Früchte zu tragen: In Berlin wird endlich eine CO2-Steuer diskutiert. Das finden wir gut. Teile der CDU keilen dagegen.

Simple Logik hilft weiter

Unendlich absurd wäre es jedoch, wenn es trotzdem weiterhin Förderungen gäbe, welche das Klima kaputt machten. Das wollen wir verhindern. Jetzt muss das Netz laut werden! Wir müssen dafür sorgen, dass mit dem Klimaschutzgesetz eine Steuerwende kommt.

Wir brauchen logische Anreize für Klimaschutz: Was schadet, darf nicht belohnt, sondern muss belastet werden. Und jetzt kommst Du als Influencer ins Spiel:

Mach mit bei unserer Influencer-Parade!

Liebe Influencer*innen, liebe #nachhaltige100, liebe Energieblogger*innen. Wir wollen die simple Logik einer Steuerwende für den Klimaschutz vermitteln. Sie gehört auf die Agenda der Politik und in das Allgemeinwissen der Bevölkerung, damit niemand an diesen sehr simplen Schritten vorbeikommt.

So kannst Du mitmachen:

Was ist eine Influencer-Parade?

Nach dem Prinzip einer Blog-Parade thematisieren wir die unsinnigsten steuerlichen Regelungen und Subventionen in unseren Medien. Das können über Blogs hinaus Soziale Medien, YouTube, Twitter, Instagram, Facebook oder eine Zeitung sein.

So machst Du mit:

  • Verwende das Hashtag #Steuerwende und kopiere alle Links zu fertigen Storys, Videos etc. unten in die Kommentare. Dort erhalten wir einen Überblick über die absurdesten steuerlichen Regelungen und Subventionen.
  • Lies und schau die Inhalte der Anderen, lass Dich inspirieren, lerne – alles was Du interessant findest, kannst Du wechselseitig verlinken.
  • Unterzeichne und verbreite unsere Petition “Klimaschutzgesetz – kontraproduktive Steuern und Subventionen abschaffen”

Unsere Ergebnisse überreichen wir der Politik.

Deshalb ist eine Steuerwende für den Klimaschutz so wichtig

  • Steuern und Subventionen wirken sich unmittelbar auf das Verhalten aller Bürger*innen und Unternehmen aus.
  • Steuern und Subventionen sind breitenwirksam.
  • Steuern und Subventionen sind demokratietaugliche Instrumente.
  • Steuern und Subventionen lenken Marktmechanismen und sind kompatibel mit unserer Marktwirtschaft.

Das Einzige was noch fehlt, ist eine Klima-logische Ausrichtung aller Steuern und Subventionen anhand der simplen Frage: Schaden oder nützen sie dem Klimaschutz? Dabei brauchen wir keine Vorwürfe zu formulieren. Es geht nur darum, die über Jahrzehnte gewachsenen Strukturen neu zu sortieren und zukunftsfähig auszurichten.

Weitere Infos zu klimaschädlichen Steuern und Subventionen

Fakten und Hintergründe, weshalb das Thema so relevant ist, findet Ihr beim Forum Ökologisch Soziale Marktwirtschaft (FÖS) unter anderem zu umweltschädlichen Subventionen. Auch im Blog der Triodos Bank gibt es einen spannenden Artikel dazu.

  • Jährlich fließen über 50 Milliarden Euro umweltschädlicher Subventionen – trotz angeblich notorisch knapper Kassen.
  • Aktuell hat Diesel gegenüber Benzin einen Steuervorteil von etwa 18 Cent je Liter.
  • Kerosin ist steuerbefreit.
  • Grenzüberschreitende Flüge sind von der Mehrwertsteuer befreit.
  • Die intensive Landwirtschaft wird intensiv subventioniert.

Wie sind wir auf die Idee gekommen?

Entstanden ist die Idee durch eine Aktion der “Nachhaltigen 100”. In einem Ranking listet die nachhaltige Triodos Bank die 100 einflussreichsten Influencer im Bereich Nachhaltigkeit. Neben Treffen gab es den Aufruf mit der Frage, was die Politik tun müsse, damit die Welt nachhaltiger wird. Aus den Antworten ist ein Video entstanden. Wir wollen unsere entdeckte Gemeinsamkeit in den Vordergrund stellen und gemeinsam etwas wirklich Wirksames bewegen.

Über den Autor:

Hier blogge ich zur Energiewende, Nachhaltigkeit und dessen Kommunikation. Als gelernter Mediengestalter und Ingenieur für Erneuerbare Energien betreibe ich die spezialisierte Kommunikationsagentur SUSTAINMENT.

Ein Kommentar

  1. Mathias Gößling 7. Mai 2019 um 10:49 Uhr - Antworten

    Interessante Frage. Am absurdesten finde ich die Subventionen für Flüssiggas-Terminals, über die Flüssiggas aus den USA nach Deutschland importiert werden soll. Das Gas wird durch umweltschädliches Fracking gewonnen. Die Komprimierung erzeugt jede Menge Treibhausgasemissionen. Der Transportweg ist unnötig lang. Erdgas ist ein fossiler Brennstoff. Und das Methan, das durch Lecks und „Methanschlupf“ unverbrannt in die Atmosphäre gelangt, ist mindestens 20-mal so klimaschädlich wie CO2. Es gibt also keinen vernünftigen Grund für die Subventionen – nur den Druck der USA, die das Gas nach Deutschland verkaufen wollen. https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/energiepolitik-bundesregierung-erleichtert-den-bau-von-lng-terminals/24145452.html

Hinterlassen Sie einen Kommentar Antworten abbrechen